, ,

Dieselskandal: Warum der Begriff »Klageindustrie« völlig an der Sache vorbei geht

Dieselskandal: Warum der Begriff »Klageindustrie« völlig an der Sache vorbei geht

Wenn es um den Dieselskandal und dessen rechtliche Aufarbeitung geht, wird schnell der Begriff »Klageindustrie« in die Runde geworfen. Gemeint sind damit Rechtsanwaltskanzleien, die sich auf das Thema Diesel-Abgasskandal spezialisiert haben und geschädigte Kunden vertreten. Diesen wird vorgeworfen, hier in großem Maße auf Mandantenfang zu gehen, um bei deren Rechtsschutzversicherungen abkassieren zu können – egal ob Verfahren Aussicht auf Erfolg haben oder nicht. Aber dieses verstärkt von den Herstellern verbreitete Bild hat offenbar eher taktische Gründe, als dass es der Wahrheit entspricht.

Dieselskandal beschäftigt seit mehr als fünf Jahren die Gerichte

Seit mehr als fünf Jahren beschäftigt sich die Justiz bereits mit der Abgasmanipulation bei Dieselfahrzeugen. Waren zuerst nur Fahrzeuge aus dem Hause VW betroffen, gerieten nach und nach immer mehr Hersteller wie Mercedes-Benz, BMW, Fiat oder Opel in den Dieselstrudel. Seitdem beschäftigen sich unzählige Gerichte mit dem Thema, und die Zahl an klagenden Dieselfahrern nimmt nicht ab. Um nur ein Beispiel zu nennen: Laut einem Bericht des ARD-Magazins »Plusminus« vom November 2020 lagen deutschen Gerichten Ende 2020 knapp 51.000 Klagen allein von VW- und Audi-Besitzern vor.

Behörden bleiben im Dieselskandal untätig

Der Dieselskandal geht also weiter, der wohl größte Verbraucherskandal ist lange noch nicht aufgearbeitet. BGH und EuGH haben mittlerweile wegweisende Urteile gesprochen, dennoch sind weiterhin viele rechtliche Fragen ungeklärt. Zahlreiche Gutachten und Dokumente belegen, dass viele Dieselfahrzeuge mehr Schadstoffe ausstoßen als erlaubt. Automobilhersteller weisen jegliche Schuld von sich und berufen sich auf die vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ausgestellten Typgenehmigungen für diese Fahrzeuge. Das KBA bleibt bisher im Dieselskandal untätig und verlässt sich auf Herstellerangaben. Für geschädigte Verbraucher bleibt oftmals nur der Weg zum Rechtsanwalt, um Schadensersatz für ihr mangelbehaftetes Fahrzeug geltend zu machen.

VW-Vorständin spricht im Dieselskandal von »Klageindustrie«

So kommt es, dass Automobilindustrie und auch Rechtsschutzversicherer durch die zahlreichen Diesel-Klagen Kosten in Milliardenhöhe zu verzeichnen haben. Verbraucherschützer und Klägeranwälte stellen nun fest, dass Autobauer zurzeit verstärkt versuchen, gegen die klagewilligen Kunden und ihre Anwälte vorzugehen. In eigens dafür geschalteten Werbeseiten im Internet behaupten beispielsweise VW und auch Daimler, dass Klagen sich nicht lohnen und nur die Klägeranwälte daran verdienen. VW-Rechtsvorständin Hiltrud Werner äußerte Anfang 2021 sogar, dass sich in Deutschland eine »Klageindustrie« entwickelt habe, der es nicht mehr um die rechtliche Klärung für ihre Mandanten gehe, sondern nur um die eigenen Gebühren.

»Klageindustrie«: Kanzleien bloß auf Mandantenfang?

Dass die Hersteller verstärkt den Kampfbegriff »Klageindustrie« anführen, überrascht nicht. Die mittlerweile verstärkte Onlinepräsenz von Anwaltskanzleien wird so dargestellt, als seien die Anwälte einzig am Mandantenfang interessiert. Fakt jedoch ist: Auch Kanzleien nutzen moderne Kommunikationswege, um Bürgerinnen und Bürgern bei rechtlichen Dingen zu helfen. Offenbar sehen die Hersteller es als Bedrohung an, dass Menschen mittlerweile schneller über Rechtsthemen aufgeklärt werden und ihre Verbraucherrechte durchsetzen können.

Dieselskandal: »Klageindustrie« gegen »Schummelindustrie«

Die nach wie vor hohe Zahl an Dieselklagen liegt also nicht an vermeintlich ›geschäftstüchtigen‹ Anwälten. Stattdessen zeigt sie doch eher das gewaltige Ausmaß des Dieselbetrugs und den Wunsch der Geschädigten nach Schadensersatz. Wir von der BRR Verbraucherkanzlei Baumeister Rosing stehen betroffenen Dieselkunden weiterhin zur Seite, um deren Ansprüche geltend zu machen. Entgegen der Behauptungen der Automobilindustrie lohnt es sich durchaus, sich gegen die Hersteller zu wehren. Zurzeit stellen wir eine Zunahme an verbraucherfreundlichen Urteilen fest – immer mehr Richter folgen der Argumentation der Klägerseite. Unsere Beharrlichkeit im Dieselskandal scheint sich auszuzahlen, deshalb werden wir uns weiterhin für das Recht der Geschädigten einsetzen. Denn wir wollen, dass der wohl größte Verbraucherskandal aller Zeiten gänzlich aufgearbeitet und nicht einfach von der Automobilindustrie ausgesessen wird.

Handeln Sie jetzt!

Sie fahren einen Diesel und sind sich unsicher, ob sie gegen Ihren Fahrzeughersteller juristisch vorgehen können? Wir von der BRR Verbraucherkanzlei sind für Sie da und beraten Sie in einem kostenfreien Erstgespräch. Unter diesem Link können Sie bequem von zu Hause aus und kostenfrei prüfen, ob Sie Ansprüche geltend machen können. Wir sind auch telefonisch für Sie da unter 030/22 01 23 80, montags bis freitags 9 bis 18 Uhr. Wir machen uns für Sie stark!