IPPC LAW Abmahnung?

Bundesweite Hilfe!

Exzellente BewertungenSpezialisierter Anwalt ✔ Schnelle Lösung

Kostenfreie Erstberatung nutzen

  Geld sparen mit Anwalt    täglich 9 bis 20 Uhr  bundesweit Soforthilfe

Nichts unterschreiben – Wir helfen 

  Teure Abmahnung

Sie haben eine IPPC Law Abmahnung oder Mahnbescheid von Rechtsanwalt Daniel Sebastian aus Berlin erhalten. Es wird kurzfristig eine riskante Unterlassungserklärung gefordert. Zusätzlich sollen Sie einen hohen Schadenersatz für die MG Premium Ltd. oder Gamma Entertainment Inc. zahlen.

Abmahnung checken lassen

Sie wissen derzeit nicht, wie Sie richtig auf das Schreiben von IPPC Law reagieren sollen? Kein Sorge – es gibt Lösungen für solche Abmahnfälle.

Als erfahrene Verteidiger sagen wir Ihnen, was zu tun ist. Es lässt sich Geld sparen. Nutzen Sie daher unsere kostenlose Ersteinschätzung.

Überblick

Spezialist & Einigungsprofi hilft

Machen Sie keine eigenen Experimente. Urheberrecht ist Spezialmaterie. Wir beraten und verteidigen bundesweit. Bei uns vertritt Sie Rechtsanwalt David Werner als ehemaliger Abmahnanwalt und sein anwaltliches Team.

Profitieren Sie von diesen Erfahrungen. Wir bearbeiten täglich Abmahnungen wegen Filesharing. Vertrauen Sie unser Expertise.

IPPC Law Abmahnung

Was tun? 

Keine Unterschrift

Die vorformulierten Erklärungen haben große Nachteile.

Fristen notieren

Behalten Sie die Übersicht. Reagieren Sie rechtzeitig.

Erstberatung

030 95998 2220
Täglich 9 – 20 Uhr

Forderungen in der IPPC Law Abmahnung

  • Unterlassungserklärung
  • Zahlung von Lizenzgeld
  • Anwaltliche Gebühren für IPPC Law
  • Löschen der Dateien
  • Auskunft

Forderungen im IPPC Law Mahnbescheid

  • Zahlung von Lizenzgeld
  • Verfahrenskosten
  • Zinsen

Insolvenzrisiko Unterlassungserklärung

Lebenslanger Unterlassungsvertrag

Dieses zukünftige und zugleich hohes finanzielles Risiko sollten Sie unbedingt vermeiden. Unterzeichnen Sie auf keinen Fall die vorgefertigte strafbewehrte Unterlassungserklärung, welche der IPPC Law-Abmahnung beiliegt. Lassen Sie sich nämlich darauf ein, hat dies einen Unterlassungsvertrag mit der Rechteinhaberin zur Folge, der Ihr Leben lang gültigist.

5.000 € Vertragsstrafe

Der Unterlassungsvertrag beinhaltet außerdem ein Strafversprechen, siehe § 97a UrhG. Sollte sich der Abmahngrund wiederholen, wird es passieren, dass IPPC Law mit der nächsten Abmahnung eine hohe Geldstrafe einfordert. Üblicherweise liegen die Beträge bei bis zu 5.000 €. Das finanzielle Risiko wird zu Ihrem ständigen Begleiter. Sollte es zu einem oder mehreren Verstößen gegen den Unterlassungsvertrag kommen, kann das für Privatpersonen schnell die Insolvenz bedeuten.

Präzise Prüfung des jeweiligen Sachverhaltes

Obwohl das Verlangen nach einer Unterlassungserklärung nicht immer gerechtfertigt ist, werden von IPPC Law bereits mit der Abmahnung vorgefertigte und sehr umfassende Unterlassungserklärungen übermittelt, die nur noch unterschrieben werden müssen. Dies ist völlig irreführend und unnötig! Lassen Sie sich davon nicht unter Druck setzen. Laufen Sie nicht Gefahr, sich ohne Grund lebenslang an den Rechteinhaber zu binden. Das finanzielle Risiko ist viel zu hoch, als das dies einfach so in Kauf genommen werden sollte. Lassen Sie sich beraten!

Häufige Fragen zur Unterlassungserkärung

Welche Risiken sollte ich kennen?

Unbefristeter Vertrag

Die Unterlassungserklärung führt zu einem lebenslangen Unterlassungsvertrag mit dem jeweiligen Rechteinhaber und ist stets mit einem Strafversprechen (Geldstrafe) verbunden, siehe § 97a UrhG. Kommt es also zu einem Verstoß, wird die versprochene Geldstrafe fällig. Die Geldstrafen können bis zu 5.000 € je Verstoß betragen. Diese Kostenfalle begleitet Sie Ihr Leben lang.

Muss ich die Unterlassungserklärung unterschreiben?

Nicht immer – Einzelfall ist zu prüfen

Wenn Sie den illegalen Upload nicht persönlich zu verantworten haben, müssen Sie die Unterlassungserklärung nicht abgeben. Es schuldet nur der die Unterlassungserklärung, der die Tat vorgenommen hat. Schildern Sie uns Ihre Situation und wir sagen Ihnen sofort, ob Sie überhaupt eine Unterlassungserklärung schulden.

Ich habe alles gelöscht, reicht das?

Nein!

Das Löschen der Daten von dem PC genügt leider nicht. Die abgemahnte Rechtsverletzung ist erst dann behoben, wenn die Gefahr von erneuten Uploads beseitigt ist. Dies will man mit Hilfe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung unterbinden. Bedeutet, der Abgemahnte, muss versprechen muss, den illegalen Upload zukünftig zu unterlassen. Neben dem Löschen ist – im Haftungsfall – ebenso die Abgabe einer Unterlassungserklärung notwendig.

Kann ich die Erklärung nicht abgeben?

Blinder Aktionismus ist nicht zu empfehlen

Ohne vorherige Prüfung, ist die Unterzeichnung der von IPPC Law vorgefertigten Unterlassungserklärung zu risikobehaftet. Der gegen Sie aufgemachte Anspruch ist nämlich haltlos, wenn Sie nicht haftbar zu machen sind. Und selbst wenn, Sie die Tat zu verantworten haben, ist die Unterlassungserklärung nicht in der vorgegebenen Form abzugeben, sondern kann modifiziert und somit abgemildert werden. Lassen Sie sich von unseren Profis beraten!

Was ist eine modifizierte Unterlassungserklärung?

Anpassungen

Die Formulierungen in Muster–Unterlassungserklärungen müssen regelmäßig angepasst werden. Erfahrungsgemäß sind die vorformulierten Muster von IPPC Law besonders nachteilig für Abgemahnte. Folglich werden in der Praxis bestimmte Teile der Unterlassungserklärung abgemildert, so dass das Risiko für den Abgemahnten in Falle eines Verstoßes, möglichst gering ausfällt. Etwas zu modifizieren bedeutet, etwas zu verändern / zu verbessern.

Muster aus dem Internet?

Bitte meiden Sie solche Muster

Muster zu verwenden ist grundsätzlich keine gute Idee, da Muster nicht auf einen persönlich abgestimmt sind. Zudem besteht die Gefahr, dass dieses nicht alle Punkte enthält, wie von IPPC LAW gefordert. IPPC LAW hat sodann weiterhin die Möglichkeit, den Anspruch gerichtlich durchzusetzen. Insbesondere im Haftungsfall sollten Sie mit der Unterlassungserklärung keine Experimente machen. Falsches Handeln treibt die Kosten nur unnötig in die Höhe.

    Wer steckt hinter IPPC Law aus Berlin?

    Daniel Sebastian aus Berlin

    Rechtsanwalt Daniel Sebastian aus Berlin und die IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH sind genau genommen eine Abmahnkanzlei. So ist Daniel Sebastian nicht nur der Geschäftsführer, sondern auch zugleich der alleinige Gesellschafter von IPPC Law. Mithin schreibt Ihnen ein bekannter Anwalt aus der Abmahnbranche mit einem neuen Außenauftritt. Dabei ist Rechtsanwalt Sebastian seit Jahren auf Urheberrecht und Inkasso spezialisiert. So vertritt er Produzenten aus der Musik- & Filmszene. Täglich werden daher Ermittlungsergebnisse ausgewertet und mit einer IPPC Law Abmahnung geahndet.

    Verbraucher unter (Zahlungs-)Druck

    Obwohl die Gerichte häufig die Qualität und damit den Schadenersatz von solchen Filmen drastisch herabsetzen, hindert es den Abmahner nicht daran, derart hohe Beträge geltend zu machen. Der Grund ist einfach: Obwohl der Anschlussinhaber nicht für jeden Verstoß haftet, ist vielen Betroffenen die Thematik einfach unangenehm. Es ist daher für IPPC Law einfach, den Abgemahnten unter Druck zu setzen. Folglich werden unzählige Abmahnungen aus Berlin verschickt. Das Schreiben ist damit absolut kein Einzelfall! Zudem neigen Porno – Abmahner schnell zum Mahnbescheid, um die etwaigen Forderungen gerichtlich anzumahnen. Verpassen Sie die Fristen im Mahnbescheid, bekommen Sie in der Regel einen Vollstreckungsbescheid zugestellt. Daher benötigen abgemahnte Anschlussinhaber anwaltliche Unterstützung zum Thema IPPC Law Abmahnung und Urheberrecht.

    Ist die IPPC Law Abmahnung Betrug?

    Handelt es sich um Abzocke oder Betrug?

    Nein, spezialisierter Abmahner für Urheberrecht

    Die Kanzlei IPPC Law aus Berlin ist auf Urheberrecht spezialisiert. Seit Jahren mahnt der Geschäftsführer – Rechtsanwalt Daniel Sebastian – Verbraucher ab. Vor allem sind Sie zunächst Anspruchsgegner der MG Premium Limited. So werden hohe Geldbeträge für die Pornofilmindustrie geltend gemacht. Zwar unterliegen Pornofilme nicht immer dem Urheberrechtsschutz (siehe LG München I, 7 O 22293/12). Jedoch gelten Pornos oft als bewegte Bild-Ton-Folgen und genießen somit Laufbilderschutz nach dem Urhebergesetz. Auch wenn die Forderungen sehr hoch sind, handelt es sich bei der IPPC Law Abmahnung nicht um Betrug.

    Kann ich die Abmahnung ignorieren?

    Frühzeitig reagieren

    Zwar werden nicht alle Abmahnungen sofort vor ein Gericht getragen. Jedoch ist eine proaktive Abwehr durch einen erfahrenen Rechtsanwalt meist der bessere Weg. So zeigen unsere Erfahrungen, dass gerade Abmahnungen mit einer unangenehmen Filmthematik oft in Mahnverfahren münden, um Betroffene zu einer Zahlung zu bewegen. Mithin droht spätestens mit Ablauf der Verjährungsfrist eine gerichtliche Klärung, die nur unnötige Kosten generiert. Daher raten wir dringend davon ab, die Post von IPPC Law einfach zu ignorieren. Vermeiden Sie Einladungen für die Gegenseite, indem Sie mit einer Verteidigung reagieren.

    Benötige ich einen Anwalt?

    Urheberrecht ist Spezialrecht

    Das Urheberrecht ist eine komplexe und spezielle Rechtsmaterie. Abgemahnte Anschlussinhaber sind daher kaum in der Lage, die vielen Einzelfragen alleine zu lösen. Es ist daher ratsam, einen erfahrenen Rechtsanwalt im Urheberrecht zur Hilfe zu nehmen. Zudem wird aufgrund des brisanten Filminhaltes enormer Druck ausgeübt. Lassen Sie lieber einen Profi die Arbeit erledigen.

    Kann ich mir eine Verteidigung leisten

    Faires Pauschalhonorar

    Streitigkeiten im Urheberrecht sind kostspielig. Abmahnungen rufen hohe Beträge auf. Deswegen haben viele Abgemahnte große Sorge, dass sie einen guten Verteidiger nicht bezahlen können. Die Sorge ist unberechtigt. Es gibt die Möglichkeit, dass Sie mit Ihrem Anwalt einen fairen Pauschalbetrag für die komplette Verteidigung gegen die IPPC Law Abmahnung vereinbaren.

      IPPC Law Abmahnung – wie reagieren?

      Durch die Tür in den Eingangsbereich von BRR

      Anschlussinhaber muss aktiv werden

      Auch wenn die Porno – Filme obszöne Titel besitzen und der Nutzer oft verlegen ist. Es gibt keinen Grund, deshalb aufzugeben und die hohen Beträge zu zahlen. In der heutigen Zeit kann man mit dem Thema Porno offen umgehen. Es bestehen Chancen auf eine erfolgreiche Verteidigung, wobei hierbei primär die Juristerei eine große Rolle spielt. Klären Sie die Haftung mit einem erfahrenen Anwalt im Urheberrecht. So schulden Sie keine Unterlassungserklärung und auch kein Geld, wenn Sie nicht in der Haftung sind. Umgekehrt kann man bei einer Haftung die Forderungen der Gegenseite reduzieren. Es lohnt sich in jedem Fall, den Vorwurf aktiv zu bekämpfen.

      Defensive Ausgangslage

      Wie bei allen Abmahnungen gegen Internet – Anschlussinhaber besteht zunächst eine tatsächliche Vermutung dafür, dass der Inhaber des Anschlusses auch für die hierüber begangene Down- und Uploads persönlich verantwortlich ist, weil ja gerade der Inhaber des Anschlusses sein Internet selbst nutzt (vgl. BGH, Urt. v. 12.05.2010, I ZR 121/08; BGH, Urt. v. 15.11.2012, I ZR 74/12). Aus diesen Gründen haben Sie eine anwaltliche Abmahnung erhalten. Sie sind die Inhaberin oder der Inhaber eines Internetanschlusses. Das bedeutet aber nicht, dass Sie für jeden Verstoß haften. Eine Verteidigung lohnt sich in vielen Fällen.

      Nutzen Sie daher die Ersteinschätzung von unseren Profis am Telefon unter ✆ 030 9599 82 220 – auch am Wochenende.

      Faires Pauschalhonorar für Spezialisten

      Faires Pauschalhonorar für Profis

      Der für Sie zuständige Leiter unseres Teams – Rechtsanwalt David Werner – war in einer großen Abmahnkanzlei in Berlin tätig. Dabei hat er  Filesharing-Abmahnungen und viele Mahn- und Klageverfahren bearbeitet und bewertet. Profitieren Sie also von seinen Kenntnissen über die Taktik und Kniffe der Abmahnkanzleien. Somit erhalten Sie eine qualitativ starke Verteidigung für ein faires Pauschalhonorar.

      Höhe der Forderungen ist fraglich

      Entgegen den Ausführungen in der IPPC Law Abmahnung sind die Beträge für Schaden- und Aufwendungsersatz nach einigen Gerichten niedriger anzusetzen. So bemessen sich die Rechtsanwaltskosten bei privatem Filesharing eines Pornofilmes nach einem Wert weit unter 10.000 Euro (vgl. AG München, 27.08.2013, 224 C 199992/13; AG Hamburg, Beschl. v. 24.07.2013 31a C 109/13). Dazu ist ein Schadenersatz von 400 bis 1.000 Euro pro „Film“ regelmäßig überzogen.

      Unser Service

      • Abmahncheck – Kostenfreie Erstberatung
      • Persönliche Prüfung & Beratung durch einen Anwalt zur Klärung der Haftungsfrage
      • Strategieplanung für eine erfolgreiche Verteidigung
      • Verteidigung
      • Im Haftungsfall entwerfen wir eine modifizierte Unterlassungserklärung
      • Verhandlungen mit IPPC Law für eine Einigung

      Fairer Pauschalpreis

      Streitfälle im Urheberrecht sind oft mit hohen Kosten verbunden. Besonders bei Filesharung-Abmahnungen können Verbraucher hunderte Euro los werden. Wir geben Ihnen von Beginn an volle Kostentransparenz in Form einer fairen Pauschale. Wenn Sie sich für uns als Ihren Verteidiger entscheiden, können Sie sich sicher sein, dass wir immer das Wesentliche im Blick behalten: Wir setzen uns für eine schnelle, unkomplizierte, aber vor allem juristisch ausgezeichneten und wirtschaftlich adäquaten Lösung ein.

      Jetzt Soforthilfe bei IPPC Law Abmahnung – Rufen Sie an ✆ 030/9599 82 220

        Mahnbescheid IPPC Law – lange nichts gehört

        Mahnbescheid von IPPC Law

        Unsere Erfahrungswerte im Urheberecht nutzen wir auch, um gerichtliche Mahnbescheide und Vollstreckungsbescheide erfolgreich abzuwehren. Besonders zum Jahreswechsel wird gerne ein gerichtlicher Mahnbescheid beantragt. Das passiert beispielsweise, wenn auf die Abmahnung nicht reagiert wurde und/oder die Forderung zu verjähren droht. Zudem ist der gerichtliche Mahnbescheid im Vergleich zur Klageerhebung die kostengünstigere Variante und schon deshalb ein beliebtes Hilfsmittel, um den Druck auf den Abgemahnten/Antragsgegner zu erhöhen.

        Schuldtitel ist 30 Jahre gültig

        Sofern Sie gegen den Mahnbescheid keinen Widerspruch einlegen, folgt der Antrag auf Erlass des Vollstreckungsbescheides. Lassen Sie auch hier erneut die Frist für die Einlegung eines Rechtsmittels (Einspruch) verstreichen, ergeht anschließend der Vollstreckungsbescheid gegen Sie. Sodann ist es auch nicht mehr relevant, ob Sie tatsächlich in der Haftung stehen oder nicht – Sie haben an diesem Punkt keine Möglichkeit zum Widerspruch. Hinzu kommt, dass die darin titulierte Forderung 30 Jahre lang vollstreckbar ist.

        Zwangsvollstreckung unterbinden

        Reagieren Sie schnell, um weitere Kosten zu vermeiden. Ansonsten droht die Zwangsvollstreckung in Ihr Vermögen. Allerdings wird auch durch den Gerichtsvollzieher nicht mehr geprüft, ob Sie für den damaligen Verstoß tatsächlich haften. Mögliche Einwände bleiben wirkungslos.

        Lesen Sie mehr: Daniel Sebastian Mahnbescheid

        SoFORTHILFE AM TELEFON

        ✆ 030 9599 82 220

        IPPC Law Abmahnung prüfen lassen!