IPPC LAW Abmahnung erhalten?

Ruhe bewahren & richtig reagieren

Soforthilfe am TelefonAnwalt Urheberrecht ✔ Bundesweiter Service ✔
Erfahrung 12.000 Abmahnungen & 1.200 Gerichtsverfahren als Abmahnanwalt

KOSTENLOSE ERSTBERATUNG 

 Soforthilfe vom Anwalt  täglich von 9 bis 20 Uhr   bundesweit

IPPC Law Abmahnung

Abmahnung wegen Filmnutzung (Tauschbörse)

Sie haben eine IPPC Law Abmahnung von Rechtsanwalt Daniel Sebastian aus Berlin erhalten. Darin wird von Ihnen sehr kurzfristig eine Unterlassungserklärung und hoher Schadenersatz für die MG Premium Limited aus Zypern gefordert. Es geht hierbei um einen illegalen Down- bzw. Upload von Porno – Filmen. Mithin wird dem Internet – Anschlussinhaber eine Urheberrechtsverletzung vorgeworfen. Viele Abgemahnte vermuten hinter solchen Pornoabmahnungen einen Betrug oder Abzocke. Ist dem so?

Sie wissen nicht, wie Sie auf die IPPC Law Abmahnung reagieren sollen?

Bleiben Sie ruhig: Machen Sie sich keine unnötigen Sorgen. Wir sagen Ihnen, was gegen den Abmahner zu tun ist. Nutzen Sie unsere kostenlose Ersteinschätzung. Wir beraten und verteidigen Sie bundesweit. Bei uns vertritt Sie Rechtsanwalt David Werner als ehemaliger Abmahnanwalt und sein anwaltliches TeamProfitieren Sie von diesen Erfahrungen.

Hilfe von Spezialisten
Kostenlose Erstberatung
030 9599 82 220

IPPC Law Abmahnung – was tun?

  • Keine Unterschrift

    Nichts von der Gegenseite unterschreiben

  • Fristen beachten

    Keine Zeit verschenken

  • Kostenfreie Einschätzung nutzen

    Telefon 030 95 99 82 220 

IPPC Law Abmahnung

Was tun? 

1. Keine Unterschrift leisten

Die beigefügten für Sie vorformulierten Erklärungen niemals unterschreiben! Hier bestehen Nachteile für Sie.

2. Fristgemäß reagieren

Behalten Sie die Übersicht. Notieren Sie sich die Fristen. Reagieren Sie rechtzeitig mit der richtigen Strategie.

3. Erstberatung nutzen

Rufen Sie uns für eine Einschätzung Ihrer Abmahnung an:
✆ 030/ 9599 82 220
Täglich 9 – 20 Uhr

    Wer steckt hinter IPPC Law aus Berlin?

    Quelle: Rechtsanwalt Daniel Sebastian aus Berlin

    Rechtsanwalt Daniel Sebastian aus Berlin und die IPPC Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH sind genau genommen eine Abmahnkanzlei. So ist Daniel Sebastian nicht nur der Geschäftsführer, sondern auch zugleich der alleinige Gesellschafter von IPPC Law. Mithin schreibt Ihnen ein bekannter Anwalt aus der Abmahnbranche mit einem neuen Außenauftritt. Dabei ist Rechtsanwalt Sebastian seit Jahren auf Urheberrecht und Inkasso spezialisiert. So vertritt er Produzenten aus der Musik- & Filmszene. Täglich werden daher Ermittlungsergebnisse ausgewertet und mit einer IPPC Law Abmahnung geahndet.

    Verbraucher unter (Zahlungs-)Druck

    Obwohl die Gerichte häufig die Qualität und damit den Schadenersatz von solchen Filmen drastisch herabsetzen, hindert es den Abmahner nicht daran, derart hohe Beträge geltend zu machen. Der Grund ist einfach: Obwohl der Anschlussinhaber nicht für jeden Verstoß haftet, ist vielen Betroffenen die Thematik einfach unangenehm. Es ist daher für IPPC Law einfach, den Abgemahnten unter Druck zu setzen. Folglich werden unzählige Abmahnungen aus Berlin verschickt. Das Schreiben ist damit absolut kein Einzelfall! Zudem neigen Porno – Abmahner schnell zum Mahnbescheid, um die etwaigen Forderungen gerichtlich anzumahnen. Verpassen Sie die Fristen im Mahnbescheid, bekommen Sie in der Regel einen Vollstreckungsbescheid zugestellt. Daher benötigen abgemahnte Anschlussinhaber anwaltliche Unterstützung zum Thema IPPC Law Abmahnung und Urheberrecht.

    IPPC Law Abmahnung

    Ist die IPPC Law Abmahnung Betrug?

    Handelt es sich um Abzocke oder Betrug?

    Nein, spezialisierter Abmahner für Urheberrecht

    Die Kanzlei IPPC Law aus Berlin ist auf Urheberrecht spezialisiert. Seit Jahren mahnt der Geschäftsführer – Rechtsanwalt Daniel Sebastian – Verbraucher ab. Vor allem sind Sie zunächst Anspruchsgegner der MG Premium Limited. So werden hohe Geldbeträge für die Pornofilmindustrie geltend gemacht. Zwar unterliegen Pornofilme nicht immer dem Urheberrechtsschutz (siehe LG München I, 7 O 22293/12). Jedoch gelten Pornos oft als bewegte Bild-Ton-Folgen und genießen somit Laufbilderschutz nach dem Urhebergesetz. Auch wenn die Forderungen sehr hoch sind, handelt es sich bei der IPPC Law Abmahnung nicht um Betrug.

    Kann ich die Abmahnung ignorieren?

    Frühzeitig reagieren

    Zwar werden nicht alle Abmahnungen sofort vor ein Gericht getragen. Jedoch ist eine proaktive Abwehr durch einen erfahrenen Rechtsanwalt meist der bessere Weg. So zeigen unsere Erfahrungen, dass gerade Abmahnungen mit einer unangenehmen Filmthematik oft in Mahnverfahren münden, um Betroffene zu einer Zahlung zu bewegen. Mithin droht spätestens mit Ablauf der Verjährungsfrist eine gerichtliche Klärung, die nur unnötige Kosten generiert. Daher raten wir dringend davon ab, die Post von IPPC Law einfach zu ignorieren. Vermeiden Sie Einladungen für die Gegenseite, indem Sie mit einer Verteidigung reagieren.

    Benötige ich einen Anwalt?

    Urheberrecht ist Spezialrecht

    Sie sind frei in Ihrer Entscheidung. Jedoch ist das Urheberrecht eine komplexe und spezielle Rechtsmaterie. Abgemahnte Anschlussinhaber sind daher kaum in der Lage, die vielen Einzelfragen alleine zu lösen. Es ist daher ratsam, einen erfahrenen Rechtsanwalt im Urheberrecht zur Hilfe zu nehmen. Zudem wird aufgrund des brisanten Filminhaltes enormer Druck ausgeübt. Lassen Sie lieber einen Profi die Arbeit erledigen.

    Kann ich mir eine Verteidigung leisten

    Faires Pauschalhonorar

    Streitigkeiten im Urheberrecht sind kostspielig. Abmahnungen rufen hohe Beträge auf. Deswegen haben viele Abgemahnte große Sorge, dass sie einen guten Verteidiger nicht bezahlen können. Die Sorge ist unberechtigt. Es gibt die Möglichkeit, dass Sie mit Ihrem Anwalt einen fairen Pauschalbetrag für die komplette Verteidigung gegen die IPPC Law Abmahnung vereinbaren.

      IPPC Law Abmahnung – wie reagieren?

      Durch die Tür in den Eingangsbereich von BRR

      Anschlussinhaber muss aktiv werden

      Auch wenn die Porno – Filme obszöne Titel besitzen und der Nutzer oft verlegen ist. Es gibt keinen Grund, deshalb aufzugeben und die hohen Beträge zu zahlen. In der heutigen Zeit kann man mit dem Thema Porno offen umgehen. Es bestehen Chancen auf eine erfolgreiche Verteidigung, wobei hierbei primär die Juristerei eine große Rolle spielt. Klären Sie die Haftung mit einem erfahrenen Anwalt im Urheberrecht. So schulden Sie keine Unterlassungserklärung und auch kein Geld, wenn Sie nicht in der Haftung sind. Umgekehrt kann man bei einer Haftung die Forderungen der Gegenseite reduzieren. Es lohnt sich in jedem Fall, den Vorwurf aktiv zu bekämpfen.

      Defensive Ausgangslage

      Wie bei allen Abmahnungen gegen Internet – Anschlussinhaber besteht zunächst eine tatsächliche Vermutung dafür, dass der Inhaber des Anschlusses auch für die hierüber begangene Down- und Uploads persönlich verantwortlich ist, weil ja gerade der Inhaber des Anschlusses sein Internet selbst nutzt (vgl. BGH, Urt. v. 12.05.2010, I ZR 121/08; BGH, Urt. v. 15.11.2012, I ZR 74/12). Aus diesen Gründen haben Sie eine anwaltliche Abmahnung erhalten. Sie sind die Inhaberin oder der Inhaber eines Internetanschlusses. Das bedeutet aber nicht, dass Sie für jeden Verstoß haften. Eine Verteidigung lohnt sich in vielen Fällen.

      Nutzen Sie daher die Ersteinschätzung von unseren Profis am Telefon unter ✆ 030 9599 82 220 – auch am Wochenende.

      Woher Name & Anschrift

      Die IPPC Law Abmahnung landet immer beim Internet – Anschlussinhaber. Denn dieser wird durch den Internet – Provider namentlich benannt. Die Auskunft über Ihre persönlichen Daten ist zuvor vom Landgericht gestattet worden. Ihr Internetanbieter ist daher verpflichtet, Namen & Anschrift mitzuteilen.

      IPPC Law Abmahnung – HILFE bei Verteidigung

      Hilfe durch erfahrene Anwälte

      Der für Sie zuständige Leiter unseres Teams – Herr RA David Werner – war in einer großen Abmahnkanzlei tätig. Dabei hat er über 12.000 Abmahnungen und mehr als 1.200 Mahn- und Klageverfahren wegen Filesharing von Musik, Film und Computerspielen bearbeitet und analysiert. Bei uns profitieren Sie also von der Kenntnis der Taktik und Kniffe der Abmankanzleien. Somit erhalten Sie einen starken Partner. Lassen Sie zunächst Ihre Haftung prüfen. 

      Höhe der Forderungen ist fraglich

      Entgegen den Ausführungen in der IPPC Law Abmahnung sind die Beträge für Schaden- und Aufwendungsersatz nach einigen Gerichten niedriger anzusetzen. So bemessen sich die Rechtsanwaltskosten bei privatem Filesharing eines Pornofilmes nach einem Wert weit unter 10.000 Euro (vgl. AG München, 27.08.2013, 224 C 199992/13; AG Hamburg, Beschl. v. 24.07.2013 31a C 109/13). Dazu ist ein Schadenersatz von 400 bis 1.000 Euro pro „Film“ regelmäßig überzogen.

       Umfassende Verteidigung

      • Anwaltliche Prüfung & Beratung Haftungssituation
      • Strategieplanung für die Verteidigung
      • Verteidigungsschreiben an IPPC Law
      • Abwehr IPPC Law Abmahnung
      • Anfertigung einer modifizierten Unterlassungserklärung
        (im Haftungsfall)
      • Verhandlungen & Abschluss mit Gegenseite

      Pauschalpreis bei IPPC Law Abmahnung

      Auseinandersetzungen im Urheberrecht sind immer kostenintensiv. Besonders Abmahnungen wegen Filesharing können dem Verbraucher schnell hunderte Euro kosten. Wir bieten daher eine juristische & wirtschaftliche Lösung an. Vor allem vertritt Sie die Kanzlei Baumeister Rosing für einen fairen Pauschalpreis. Somit zahlen Sie einmalig einen fixen Betrag und erhalten eine vollumfängliche anwaltliche Betreuung gegen die IPPC Law Abmahnung.

      abmahnung@baumeister-rosing.de

      Erstberatung anfordern

      Was ist passiert – unerlaubte Nutzung?

      Vorwurf Urheberrechtsverletzung

      Der Vorwurf in der IPPC Law Abmahnung lautet, dass Sie als Internet – Anschlussinhaber urheberrechtlich geschützte Filmdateien mit Anderen im Internet geteilt haben sollen. Konkret sollen zur genannten Tatzeit Pornofilme von Ihrem Anschluss angeboten worden sein.

      Weitergabe in einer Tauschbörse (Filesharing)

      Laut der IPPC Law Abmahnung habe das Ermittlungsunternehmen SKB UG festgestellt, dass dabei eine Tauschbörse genutzt worden ist. Solche Programme dienen dazu, um im Internet Musik, Fotos oder sonstige Dateien untereinander zu tauschen. Jedoch werden solche Tauschbörsen auch genutzt, um Filme kostenlos zum Herunterladen anzubieten.

      Überraschung: es gab doch einen Upload

      Jeder Teilnehmer der Tauschbörse kann nach bestimmten Filmen suchen und diese dann anschließend herunterladen. Im Moment des Downloads werden die auf dem eigenen PC gespeicherten Daten gleichzeitig wieder für andere Nutzer im Internet angeboten. Im Ergebnis verursachen diese Programme sowohl einen Download als auch einen Upload. Es kommt zur unerlaubten Weitergabe der Daten (öffentliche Zugänglichmachung).

      Filesharing

      Der Begriff Filesharing bedeutet „Daten teilen“. Hierbei werden z.B. Filme im Internet an Dritte weitergegeben. Dabei befinden sich die einzelnen Filmdateien auf dem Computer eines Nutzers. Für den Tausch mit anderen Nutzern wird eine Software eingesetzt. Die dadurch miteinander verknüpften PCs nennt man Netzwerke oder auch Tauschbörsen.

      Der Tausch geschieht indem die Nutzer eine gemeinsame Verbindung zwischen den PCs aufbauen. Anschließend wird auf einzelne Dateien auf der fremden Festplatte zugegriffen, um diese heruntergeladen. Das beliebteste Protokoll für die Tauschbörsen ist BitTorrent.

      Für wen mahnt Daniel Sebastian noch ab?

      Produzenten und Lizenznehmer

      DigiRights Administration GmbH

      Oftmals wird Daniel Sebastian von der DigiRights Administration GmbH beauftragt. Vereinzelt treten auch noch Forderungsschreiben für die Astragon Software GmbH, DAEDALIC Entertainment GmbH oder Aerosoft GmbH auf. Allerdings liegt der Schwerpunkt bei der DigiRights Administration GmbH. Hierbei werden oftmals die Rechte von Musikproduzenten geltend gemacht. Wundern Sie sich also nicht, wenn man Ihnen vorwirft, ein Album oder einen Song aus den aktuellen Charts mit anderen Personen im Internet geteilt zu haben.

      Inkasso DEBCON

      Ebenso tritt man die Forderungen an das Inkassobüro DEBCON ab. Lassen Sie sich hierbei nicht verunsichern! Wenden Sie sich stattdessen vertrauensvoll an uns!

      Im folgenden finden Sie eine Liste von Musikalben aus einer Daniel Sebastian Abmahnung:

      • Big City Beats
      • Nature One
      • Kontor Sunset Chill
      • Next ATB
      • Kontor Top of the Clubs
      • Festival Sounds – the Beginning
      • Club Sound
      • House of House

      Fragen zum Vorwurf

      Tauschbörse nur wenige Sekunden ausprobiert

      Trotzdem Urheberrechtsverletzung

      Meist werden in der kurzen Tatzeit keine vollständigen „Filme“, sondern nur Dateifragmente an Dritte übermittelt. Trotzdem liegt ein Verstoß gegen das Urhebergesetz vor. Auch Filmfragmente genießen regelmäßig Urheberschutz (vgl. BGHZ 175, 135). Somit ist bereits eine Sekunde Tatzeit ausreichend. Jedoch ist festzuhalten, dass laut IPPC Law Abmahnung nur von einer punktuellen „Tatzeit“ auszugehen ist. Bei einer Schätzung des Schadens spielt die Zeitdauer der Verletzungshandlung eine wichtige Rolle.

      Was sind bekannte Tauschbörsen?

      • BitComet
      • BitTorrent
      • eMule
      • eDonkey
      • PopcornTime
      • Cuevana
      • Isoplex
      • uTorrent

      Ermittlungen führen zum Anschluss

      Ermittlungen führen zum Anschluss

      Die Ermittlungen in der Tauschbörse führen zu Ihrem Internet – Anschluss. Die Ermittler nehmen einen Testdownload von Ihrem PC vor. Während des Downloads werden Ihre IP -Adresse und die Tatzeit protokolliert. Anschließend wird der Provider mit diesen Angaben konfrontiert.

      Beschluss vom Landgericht

      Keine Verurteilung

      Die IPPC Law Abmahnung nimmt Bezug auf einen Beschluss vom Landgericht. Der Beschluss ist das Ergebnis eines Auskunftsverfahrens gegen den Internetprovider. Dieses Verfahren dient dazu, um Ihre Adresse zu erfahren.

      Forderungen in der IPPC Law Abmahnung

      • Unterlassungserklärung (für zukünftiges Verhalten)
      • Zahlung von Lizenzgeld für Filmproduzenten
      • Anwaltliche Gebühren für die IPPC Law Abmahnung

      Unterlassungsanspruch

      Das Wesentliche bei einer IPPC Law Abmahnung ist die geforderte Unterlassungserklärung. Die Rechteinhaberin möchte die illegalen Film – Downloads zukünftig unterbinden. Daher wird von Ihnen verlangt, mit einer Unterlassungserklärung zu versprechen, die Weitergabe im Internet zukünftig zu unterlassen. Denn wer das Urheberrecht verletzt, kann auf Unterlassung in Anspruch genommen werden.

      Lizenzgeld für MG Premium Limited

      Zudem verlangt man für die Auftraggeberin ein Lizenzgeld als Schadenersatz. Für das kurzzeitige öffentliche Zugänglichmachen eines Pornofilmes gibt es bislang unterschiedliche Entscheidungen. Dabei wird oft ein Lizenzbetrag von 100 bis 200 Euro geschätzt. Die genannten Beträge in der IPPC Law Abmahnung sind deutlich höher und eher die Ausnahme.

      Gebühren für das Anfertigen der IPPC Law Abmahnung

      Vor allem bittet der Abmahner um den Ausgleich seiner Rechtsanwaltsgebühren. Insgesamt wird Ihnen mit der IPPC Law Abmahnung ein Forderungsbetrag von bis zu 2.000 Euro mitgeteilt.

      Jetzt Soforthilfe bei IPPC Law Abmahnung – Rufen Sie an ✆ 030/9599 82 220

      Häufige Fragen zur Unterlassungserkärung

      Muss ich eine Unterlassungserklärung abgeben?

      Nicht immer

      Die Unterlassungserklärung schuldet nur der Verantwortliche des illegalen Uploads. Ob Sie überhaupt eine Unterlassungserklärung schulden, klären wir mit Ihnen im Rahmen einer kostenlosen Einschätzung am Telefon. Rufen Sie uns unter 030 95 99 82 220 an – auch am Wochenende. Wir prüfen Ihre Situation sofort mit einem Experten!

      Kann ich ein Muster aus dem Internet benutzen?

      Meiden Sie Muster

      Es kommt auf konkrete Formulierungen an. Geben Sie daher keine Muster – Erklärung ab, die Sie im Internet finden. Sie laufen damit Gefahr, dass Sie nicht alle Punkte der geforderten Unterlassung erfüllen. Folglich hat IPPC Law weiterhin die Möglichkeit, Sie vor Gericht zu ziehen. Gerade das sollten Sie aber im Haftungsfall verhindern.

      Gibt es ein Risiko für mich?

      Lebenslanger Vertrag

      Die Unterlassungserklärung führt zu einem Unterlassungsvertrag mit dem jeweiligen Rechteinhaber und ist immer mit einem Strafversprechen (Geldstrafe) ausgestattet – siehe § 97a UrhG -. Kommt es zu einem erneuten Verstoß, wird die versprochene Geldstrafe fällig. Solche Geldstrafen belaufen sich in der Praxis auf bis zu 5.000 € je Verstoß. Somit besteht über viele Jahre hinweg die Gefahr, dass diese Kostenfalle zuschnappt.

      Wenn ich einfach die Erklärung abgebe?

      Kein blinder Aktionismus

      Ein Profi gibt nur im Haftungsfall eine Unterlassungserklärung ab. Folglich verbietet sich die schematische Unterzeichnung einer derart riskanten Erklärung. Blinder Aktionismus ist bei einer IPPC Law Abmahnung fehl am Platz. Dadurch ist der Fall auch nicht abgeschlossen. Achten Sie auf ein riskantes Verhalten von sogenannten Verteidigern. Zudem sind die Muster von IPPC Law zu modifizieren, da insbesondere nur die Täterform vorgeben wird, was aber nicht immer der Fall ist.

      Was ist eine modifizierte Unterlassungserklärung?

      Anpassungen

      Die Formulierungen in einer Muster – Unterlassungserklärung müssen regelmäßig angepasst werden. Besonders die vorformulierten Muster in der IPPC Law Abmahnung sind mit Nachteilen für Abgemahnte versehen. Folglich werden in der Praxis bestimmte Teile der Unterlassungserklärung abgemildert. Infolgedessen ist die Unterlassungserklärung modifiziert.

      Ich habe alles auf dem PC gelöscht

      Das reicht nicht aus

      Das Löschen der Dateien auf dem PC reicht alleine nicht aus. Die abgemahnte Rechtsverletzung ist erst dann beendet, wenn die Gefahr von weiteren Film – Uploads beseitigt ist. Das ist erst dann der Fall, wenn der Verantwortliche ernsthaft verspricht, den illegalen Datentausch zukünftig zu unterlassen. Somit ist – im Haftungsfall – die strafbewehrte Unterlassungserklärung notwendig. 

        IPPC Law Abmahnung – lange nichts gehört

        IPPC Law Mahnbescheid

        Unsere langjährigen Erfahrungen im Urheberecht nutzen wir auch, um gerichtliche Mahnbescheide und Vollstreckungsbescheide erfolgreich abzuwehren. Besonders zum Jahreswechsel wird gerne ein gerichtlicher Mahnbescheid beantragt. Das passiert beispielsweise, wenn auf die Abmahnung nicht reagiert wurde.

        Schuldtitel hat 30 Jahre Gültigkeit

        Wehren Sie sich nicht gegen den Mahnbescheid, ergeht anschließend ein Vollstreckungsbescheid. Dabei ist unabhängig, ob Sie tatsächlich in der Haftung stehen oder nicht. Obendrein ist die darin titulierte Forderung 30 Jahre vollstreckbar.

        Zwangsvollstreckung verhindern

        Reagieren Sie. Ansonsten droht tatsächlich eine Zwangsvollstreckung durch den Gerichtsvollzieher. Jedoch prüft der Gerichtsvollzieher nicht mehr, ob Sie für den damaligen Verstoß haften. Folglich sind dann etwaige Einwände wirkungslos.

        Lesen Sie mehr zum Thema Daniel Sebastian Mahnbescheid

        SoFORTHILFE AM TELEFON

        ✆ 030 9599 82 220

        IPPC Law Abmahnung abwehren!

        close slider

        Kostenlose Kontaktanfrage